Suchen.

Spaces und Programmwechsel in Mac OS X

Geschrieben von: Bettina Bechstein 20.06.08
PDFDrucken

Wir machen seit mehr als 15 Jahren technische Abläufe verständlich - was nicht schwer ist (oder: sein sollte), weil Technik oft natürliche Abläufe kopiert. Kennt man den jeweiligen Hintergrund, finden sich fast immer bildhafte und verständliche Erklärungen.

Screenshot Systemeinstellung Spaces in Mac OS X 10.5.6

Ein aktuelles Beispiel: "Beim Wechseln zu einem Programm zu einem Space mit geöffneten Fenstern für das Programm wechseln".

 

Der Satz stammt aus einem Fenster mit Parametern, das die Entwickler von Apple beim Betriebssystem Mac OS X 10.5.3 eingefügt haben. Geht man mit dem Mikroskop an den Satz, sieht man zwei Objekte mit "zu"; zweimal das Wort "wechseln" und einen Anglizismus. Da muss eine bessere Erklärung machbar sein.

Hintergrund: Space nennt Apple einen virtuellen Bildschirm. Das wiederum ist ein Bildschirm von mehreren, auf dem man Fenster, Symbole, ein Menü und einen Hintergrund sieht. Typisch für die Apple-Variante "Spaces" ist, dass jeder dieser Bildschirme dasselbe Menü, denselben Hintergrund und dieselben Symbole zeigt - nur die Fenster sind unterschiedlich, weil man in der Denkweise von Apple auf jedem dieser virtuellen Bildschirme mit einem Programm arbeitet. Beispielsweise auf dem Bildschirm 1 mit einer Textverarbeitung, auf dem zweiten mit einem Browser und auf dem dritten mit einem Terminkalender.

Damit lässt sich das Beispiel verständlich machen: Wenn mehrere Programme aktiv sind und man von einem zum nächsten wechselt, dann entscheidet man mit diesem Parameter, ob das Betriebssystem zu dem virtuellen Bildschirm wechselt, auf dem bereits ein Fenster dieses Programms sichtbar ist.

 

(Mac OS X, Mac und Spaces sind eingetragene Warenzeichen von Apple Inc., Cupertino, USA)